Agfa
  Synchro Box
 
  Optima 200 Sensor
 
  Agfamatic 2000 Pocket
 
Belca

Beltica II
 
Canon
 A-1
 
 AV-1
 
  AF 35 MII
 
  EOS 3
 
  EOS 50E
 
  Powershot G3
 
  Powershot G6
 
  IXUS V3
 
  EOS 10D
 
  EOS 40D
 
  EOS 5D
 
Carena
  Auto Focus 35m
 
  Micro RSD
 
Certo
 Certo-phot
 
Contax
  139 Quartz
 
  159MM
 
  167MT
 
  RX
 
  AX
 
  Aria
 
  G1
 
  G2
 
Fujifilm
 X100s
 
Kodak
 Brownie Reflex Synchro
 
 Instamatic 25
 
  Retina IIc
 
  Retinette I
 
Mamiya
  C330 F
 
Minolta
  AF-E II
 
  X-700
 
  Dynax 7
 
  Dynax 9
 
Minox
  35 GT
 
Nikon
 FM2n
 
 FE2
 
 FA
 
 FG
 
 F-301
 
 F3 HP
 
Olympus
 OM-1n
 
 OM-2n
 
 OM-2 spot/program
 
 OM-4Ti
 
 35 RC
 
 35 RD
 
 XA2
 
 OM-D E-M1
 
Panasonic
 TZ5
 
Pentax
 Spotmatic F
 
 ES II
 
 K-1000
 
 MX
 
 ME Super
 
 LX
 
Polaroid
 One Step
 
Porst
 Pocketpak EL
 
Praktica
 FX2
 
 MTL3
 
 MTL50
 
Revue
 35 CC
 
Ricoh
 GR II
 
Rollei
 35 SE
 
 Rolleiflex 6008AF
 
Sony
 A7RII
 
Voigtländer
 Ultramatic
 
 VSL1
 
 Bessa R
 
 Bessaflex
 
Yashica
 Mat 124G
 
 FX-D
 
 FX-3 Super 2000
 
 T5
 
Zeiss Ikon
 Ercona
 
 Ercona II
 
Zenit
 Zenit TTL
 
Zorki
 Zorki 4K
 


Design & Content
by Reinhold Graf
Copyright 1998-2019

info(at)grafimweb.de

Disclaimer

[Home] -  [Image] -  [Camera] -  [Lens] -  [reCap]

Voigtländer Ultramatic
The Story Behind

Von einem guten Freund ... Jo_Mart.


Technische Daten
Hersteller
Voigtländer

Preis neu Gehäuse ca. 800 DM, Skopagon 40/2.0 ca. 450 DM

Baujahr 1961-1968

Kameratyp Automatische, einäugige Spiegelreflexkamera mit Zentralverschluß und Wechselobjektiven

Format 24 x 36 mm

Verschluß Synchro-Compur MXV Zentralverschluß

Zeitenbereich 1 ... 1/500 s, B

Suchersystem Spiegelreflexsucher mit fest eingebautem Pentaprisma, Fresnel-Bildfeldlinse mit Mattscheibenring und Schnittbildentfernungsmesser

Betriebsmöglichkeiten 1) automatisch (Buchstabe "A" gegenüber Indexmarke) = selbständige Blendeneinstellung entsprechend vorgewählter Verschlußzeit und Lichtverhältnissen
2) manuell (Betriebsartenring zur Blendenskala hin gedreht) = beliebig wählbare Zeit-Blenden-Kombinationen; Blitzsynchronisation für Elektronen- und Kolbenblitzgeräte bei beliebiger Zeit- und Blendeneinstellung

Objektive Standard-Objektiv: Septon 2/50 mm
Auswechselbare Objektive: Skoparex 3,4/35 mm, Skopagon 2/40 mm, Color-Skopar 2,8/50 mm, Voigtländer-Zoomar 2,8/36..82 mm, Dynarex 3,4/90 mm und 4,8/100 mm, Super-Dynarex 4/135 mm und 4/200 mm

Maße (BxHxT) 140 x 101 x65

Gewicht  870 g ohne Objektiv
1235 g mit Skopagon 2/40 mm

Zubehör
Nahlinsen
(auf Skopagon 40mm)
Focar A: 44,7 - 100,8 cm
Focar B: 31,0 - 50,3 cm
Focar C: 23,6 - 33,7 cm
Focar D: 13,0 - 15,5 cm

Sonstiges
Im Netz Klinterklater
Wilhelm Bornheim
Sammlung Kurt Tauber
Camerapedia

Mein Eindruck
August 2016 Erster Eindruck ... dieses Teil ist echt big and heavy. Nix für kleine Jungs. Das ist die größte KB-Kamera die ich bisher in Händen hatte.

Haptischer Eindruck ... sehr solide ... sehr sehr solide. Da wackelt nichts. Kein Wunder, es war das damalige Spitzenmodell von Voigtländer.

Die äußere Form ist aalglatt - alle Bedienelemente auf der Oberseite sind versenkt. Das sieht schon fast spacig aus.

Erster Film eingelegt (Ilford HP5+) und ab damit ins Felsenlabyrinth auf der Luisenburg. Da der Selen-Belichtungsmesser leider nicht mehr geht, kommt mein kleiner Porst Belichtungsmesser mit.

Die Einstellung von ISO, Blende und Zeit funktioniert leichtgängig und rastet fest ein - man spürt das Alter nicht. Es dürfte sich um Baujahr 1962 handeln.

Da der Beli nicht mehr funktioniert, wäre die Einstellung der Filmempfindlichkeit egal ... macht nichts, es gehört eben dazu ;)

Scharfstellen läuft dank großem, hellen Sucher und Mikroprismenring mit Schnittbildindikator erfreulich einfach. Alternativ nutze ich aber lieber die Schärfentiefskala - neuhochdeutsch stelle ich so auf die hyperfocale Distanz ein. Ja bei diesen alten, manuellen Linsen gab es noch eine Schärfentiefeskala ;)

Der Verschluß löst mit einem deutlich vernehmbaren Klack aus. Das ist definitiv nicht leise ;)

Der halbe Film ist am Ende des Tages durch.

September 2016 Nachdem in der Originaltsche erfreulicherweise auch ein kompletter Satz Focare war, muss man auch das ausprobieren. Apropos Tasche - das Ding ist genial durchdacht mit Befestigungsklammer und Laschen für jedwedes Zubehör ... und aufklappbar.

Also Focar D abgesteckt (ja, Zubehör wird lediglich aufgesteckt. Kein Bajonett o.ä.) und ab auf's Stativ (ein altehrwürdiges Velbon AEF-3).

Im Garten blühen gerade noch ein paar Hyazinthen. Also ran bis auf ca. 15 cm. Mit Focar D und dem Skopagon 40/2 kommt man auf 13-15,5 cm.

Der erste Film ist noch immer nicht voll ;)

Ach ja ... nachdem ich mir inzwischen Adapter DKL (Deckel Bajonett) auf MFT und DKL auf EOS besorgt habe, habe ich natürlich die Linse auch an der E-M1 schon kurz ausprobiert. Dank Fokus-Peaking echt easy Handhabung. Vielleicht mache ich damit demnächst auch noch ein paar nette Bilder und stell sie auf Flickr ;)

Februar 2017 Ja, der Film ist seit November voll und jetzt immerhin auch entwickelt.
Ein paar der Bilder habe ich auf Flickr und 500px gestellt.
Die Linse scheint sehr gut zu sein. Ich werde sie nochmal an meiner digitalen Oly probieren.

Fazit:
Die Kamera ist von der Handhabung einfach, aber das Gewicht drückt doch schon ein wenig ;)
Schade, dass ich die Automatik nicht testen konnte, das wäre noch ein Highlight gewesen.
So bleibt ein hochwertiger Eindruck.